Die Evangelisch-lutherische Kirche in Cloppenburg

Zum Kirchenjubiläum 2007 haben wir einen ausführlichen Führer durch unsere Kirche herausgegeben. Sie können ihn hier herunterladen: Unsere Kirche

 



Vorgeschichte


Nachdem am 6. Juli 1543 in den Ämtern Meppen, Cloppenburg und Vechta eine von Hermann Bonnus verfasste evangelische Kirchenordnung eingeführt worden war, war unsere Stadt für 70 Jahre evangelisch. Dann aber, 1613, wurde die Region rekatholisiert, und Cloppenburg blieb für 200 Jahre ein Ort mit (annäherns) ausschließlich römisch-katholischer Bevölkerung.

Eine allmähliche Veränderung brachte der Reichsdeputationshauptschluss 1803, in dem die Ämter Cloppenburg und Vechta an das evangelische Herzogtum Oldenburg fielen. Den Gepflogenheiten der Zeit entsprechend entsandte der Herzog in der Residenz ausgebildete Beamte, die naturgemäß überwiegend evangelisch waren. Auch einige Gewerbetreibende aus dem übrigen Herzogtum siedelten sich nach und nach an.

Seit 1809 gab es sechsmal im Jahr evangelische Gottesdienste im Sitzungszimmer des Landgerichtsgebäudes, die der evangelische Geistliche aus Vechta leitete. Von 1828 an beschäftigte man sich mit dem Gedanken, einen kircheneigener Gottesdienstraum geschaffen werden könnte. Aber erst 20 Jahre später kam es zu konkreten Planungen. Und es dauerte weitere zehn Jahre, bis am 13. August 1857 die Kirche eingeweiht und zugleich Anton Christian Bernhard Toel zum ersten in Cloppenburg wohnenden Pfarrverweser der neuen Gemeinde in sein Amt eingeführt wurde.