2018 ADVENTSBASAR

Diesjähriger Adventsbasar auch wieder zugunsten des Roten Hauses


Sanieren im Bestand - also außen alles stehen lassen und innen alles rausreißen und erneuern, das geht beim Roten Haus nicht mehr. Der Teil des Roten Hauses, der zum Kindergarten gehört, bereitet uns dabei eher geringe Sorgen. Die Finanzierung trägt hier zu einem Großteil die Stadt Cloppenburg. - Natürlich soll der schwedische Stil im Anblick erhalten bleiben. -

Das gilt auch für den Teil des Roten Hauses, den wir als Gemeinde in Zusammenarbeit mit weiteren evangelischen Einrichtungen nutzt, bereitet uns hingegen große Sorgen. Denn diesen Neubau muss unsere Gemeinde vollständig aus eigenen Mitteln leisten. Und dazu brauchen wir leider sehr viel Geld.

Aus diesem Grund werden in diesem Jahr alle Einnahmen unseres Adventsbasars - auch der vom Büchereistand - für das Rote Haus gegeben. Die Mitarbeitenden unserer Bücherei werden zudem neben den gespendeten Büchern, an ihrem Stand auch Kerzen, kleine Büchlein und Geschenkkarten aus den Altbeständen unserer Kirchengemeinde auslegen und mit der Bitte um eine Spende abgeben.


Am Sonntag, dem 2. Dezember, öffnet unser Basar im Schwedenheim wieder die Türen in der Zeit von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Gestecke, Kränze, kunsthandwerkliche Erzeugnisse unsere hierfür aktiven Kreise laden zum Beschauen, Bestaunen und Kaufen ein.

Zum Basar gehört auch die Gelegenheit bei einem selbstgemachten Stück Kuchen oder Torten beisammen zu sitzen. - Auch in diesem Jahr werden wir eine "Außenstelle" im Café Holmström - im "Roten Haus" - haben.

Der "Weihnachts-Wunsch-Baum" der Diakonie wird dieses Mal im Eingangsbereich des "Gelben Hauses" stehen.


Wir erbitten auch in diesem Jahr Kuchen- und Tortenspenden. Diese können nach telefonischer Absprache auch am Samstag (1. Dezember) im Schwedenheim abgeben werden. Ansonsten am Adventssonntag selbst ab 9.00 Uhr.


Ihr Ansprechpartner ist Pastor Pauly - Telefon 04471-957476 - oder per e-Mail : pastorpauly@t-online.de



So beginnt bei uns der Advent !  (im  Jahr 2016)


Am Morgen des ersten Adventssonntags der Gottesdienst, mit einer neuen Aktion von "Brot für die Welt", am Nachmittag um 14 Uhr öffnet dann unser Adventsbasar zum 42. Mal seine Türen.

Dass sich die Frauen unserer Bastelkreise und einige Männer auch für dieses Jahr Neues haben einfallen lassen, erscheint fast unnötig betont zu werden. Neues & Bewährtes - wie Adventsgestecke und –kränze, Genähtes und Gestricktes, Keramik und Tiffany-Kunst - sind gemacht, uns in der Advents- und Weihnachtszeit zu erfreuen.

Einiges begleitet einen zuhause dann auch über viele Jahre.

Wer eher etwas zu lesen sucht: Für Bücherfreunde bietet der Stand unserer Bücherei so manch besonderes Fundstück.

Nicht nur der Basar lockt, sondern auch die Gelegenheit bei einem selbstgemachten Stück Kuchen oder Torten beisammen zu sitzen.

In diesem Jahr werden wir erstmals eine "Außenstelle" haben !  Im Café Holmström - im "Roten Haus" - wird es ein drittes Kuchenbüffet geben. Das Café ist ebenerdig, bietet 30 Sitzplätze und ist leicht mit dem Rollator zu erreichen. Eine behindertengerechte Toilette ist auch dort vorhanden.

Auch ganz neu : Vor dem Gemeindehaus wird ein "Weihnachts-Wunsch-Baum" stehen. Beschenkt werden Kinder aus Familien, die durch die Beratungsstelle der Diakonie betreut werden. - (Wer einem Kind einen Weihnachtswunsch erfüllen möchte, nimmt eine Karte vom Baum, kauft und verpackt das Geschenk, befestigt die Wunschkarte daran und gibt es bis zum 15. Dezember im Diakoniebüro ab.) -

Vor der Öffnung um 14 Uhr wird der Posaunenchor aufspielen.Liederhefte, um mitsingen zu können, sind schon in Vorbereitung.

An dieser Stelle ein ganz großer Dank an die vielen fleißigen Frauen, Männer und Jugendlichen, die den ersten Advent für uns zu einem besonderen Tag machen.

Der Erlös des Basars und der Cafeterien kommt je zur Hälfte der Hospizstiftung für einen stationären Hospiz in Cloppenburg und unserem Schwedenheimpark zugute.

Dank auch an alle, die mit dem Spenden eines selbstgemachten Kuchens oder einer selbstgemachten Torte die Cafeterien ermöglichen.


    Andreas Pauly


Bericht der MT am 30.11.2016