Personellen Veränderungen

Neu im Regionalen Kirchenbüro Cloppenburg
Seit einigen Wochen meldet sich eine neue Stimme am Telefon, wenn wir die Nummer des Regionalen Kirchenbüros in Cloppenburg wählen. Dahinter verbirgt sich Frau Melanie Stammermann, die nun zusammen mit Frau Silvia Otte die Geschäfte des Kirchenbüros erledigt. Dabei kann Frau Stammermann auf ihre Erfahrungen im Kirchenbüro in Friesoythe zurück-greifen, in dem sie jahrelang arbeitete. Auch dort war sie bereits Ansprechpartnerin in verschiedenen Lebenslagen: Freud und Leid. Wir begrüßen Frau Melanie Stammermann und wünschen Ihr für Ihre neue Aufgabe Gottes Segen!
Holger Ossowski

Inna Sattelmeier übernimmt Leitung des Kindergartens
In seiner Sitzung am 10. Juni 2020 hat der Gemeindekirchenrat der Evangelischen Kirchengemeinde Cloppenburg beschlossen, Inna Sattelmeier die Leitung des Evangelischen Kindergartens Schwedenheim zu übertragen. Die Leitungsstelle war kirchenkreisweit ausgeschrieben worden.
Frau Sattelmeier, die bereits die Leitung der Kinderkrippe „Zwergenland Schweden- heim“ innehat, wird ab dem 1. August beide Kindertagesstätten der Kirchengemeinde leiten. Die Neubesetzung der Leitungsstelle war nötig geworden, weil Ilona Klement, seit 1.1.2019 Leiterin des Kindergartens, sich aus persönlichen Gründen genötigt sah, in ihre alte Heimat in Westfalen zurückzukehren. Sie wurde – bedingt durch die Coro- na-Pandemie zunächst nur im engsten Kreis des Kindergarten-Kollegiums – am 4. Juni mit großer Dankbarkeit und den besten Wünschen für den weiteren Weg verabschiedet. Viszontlátásra! Köszönet mindenért!
Der Gemeindekirchenrat freut sich, in Inna Sattelmeier nun eine hoch motivierte Nachfolgerin gefunden zu haben, die aus der engen Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Krippe schon gut vertraut ist mit ihrer neuen Einrichtung und den Herausforderungen, vor denen diese steht. Hoffentlich sind die Corona-bedingten Einschränkungen bald nicht mehr nötig, so dass die offizielle Verabschiedung der alten und die Einführung der neuen Kindergartenleiterin in naher Zukunft begangen werden können.
Wolfgang Kürschner