Personellen Veränderungen

Alexander Bechthold
Denjenigen, die öfter auf unserem Friedhof an der Resthauser Straße sind, ist es längst schon aufgefallen. Seit Mitte November letzten Jahres haben sie dort unseren Friedhofswärter und Küster Alexander Bechthold nicht mehr arbeiten gesehen. Herr Bechthold hatte noch Überstunden auszugleichen und noch Urlaub zu nehmen.
Offiziell ist er zum 31. Dezember letzten Jahres in den Ruhestand getreten – nach über 27 Jahren als Mitarbeiter unserer Kirchengemeinde.

Um Alexander Bechthold in seinem Wesen ein wenig zu beschreiben, erzähle ich hier von einer kleinen Begebenheit : Vor einem Taufgottesdienst hatte Alexander Bechthold einmal einen Moment Zeit, sich ein wenig auf den Stuhl zu setzen, der neben der Tür zur Sakristei steht.

Das war übrigens das einzige Mal, dass ich beobachtet habe, dass er vor einem Taufgottesdienst sich diese Zeit nehmen konnte. Und vielleicht hat er sich diesen Moment genommen, weil mit den Tauffamilien einige Kleinkinder mit in der Kirche waren, die vorne in der Kirche vor den Altarstufen sich bewegten. Herr Bechthold schaute den Kindern einfach zu. Und diese Kinder gingen auf ihn zu und sprachen ihn an. Und er sprach mit den Kindern, freundlich und mit einem strahlenden Gesicht. Seine Kinderfreundlichkeit strahlte richtig in den Raum.

Dieses Bild habe ich am stärksten vor meinem inneren Auge, wenn der Name von Alexander Bechthold genannt wird.

Ein freundlicher, einfühlsamer, sehr hilfsbereiter, fleißiger, zuverlässiger Mensch – zudem bescheiden. Das heißt, dass das, was ich hier schreibe, ihm möglicherweise viel zu viel Gewese um seine Person ist.

Zwanzig Jahre durfte ich mit Alexander Bechthold in unserer Gemeinde zusammenarbeiten.

Ich bin dankbar für die Zusammenarbeit mit ihm, für die Zusammenarbeit, für die Gespräche, für seine Hilfe und vieles mehr.

Lieber Alexander Bechthold, segne und behüte Gott Sie, Ihre liebe Frau, Ihre Söhne und Schwiegertöchter, Ihre Enkelkinder, Ihre Familie.

Ich weiß, dass Herr Bechthold keine große Verabschiedung mag. Diese war infolge der Pandemie auch nicht möglich. Meine Hoffnung ist, dass wir als Kirchengemeinde die offizielle Verabschiedung von unserem jahrzehntelangen Friedhofswärter und Küster Alexander Bechthold im späteren Frühjahr (2022) in einem angemessenen und für ihn nicht zu aufdringlichen Rahmen begehen können.

Lieber Alexander Bechthold, ein ganz herzlicher, großer Dank an Sie.

Gott befohlen – Sie und alle, die Ihnen im Herzen nahe sind
Andreas Pauly

_______________________________________________________________

Seit dem 1. Oktober 2021 gibt es eine wichtige Veränderung in der Kirchengemeinde:

Pfarrer Wolfgang Kürschner ist jetzt mit einer halben Stelle Krankenhausseelsorger hier am Cloppenburger Krankenhaus.
Er ist weiterhin als Gemeindepfarrer in unserer Kirchengemeinde tätig, jedoch nur noch ebenfalls mit einer halben Stelle.